Dies hier soll keine Erfolgsstory wie bei anderen Zwingergeschichten sein, sondern ein sehr persönlicher Einblick in die Gedankenwelt des damaligen Anfängers und des heutigen Zuchtrichters Dieter Nitschke werden. Als alter Querdenker halt wie immer ein bisschen anders als bei anderen.

Bereits in meiner Kindheit und Jugend verschlang ich alles an Tierbüchern, was ich kriegen konnte. Ich sammelte Erfahrungen in der Aufzucht von Rabenvögeln und Greifvögeln, wurde Jungtiermeister im Brieftaubensport und las eines Tages ein Buch über den englischen Polizeihund Rex III. Ich war völlig fasziniert, welche Möglichkeiten es gab, einen Schäferhund auszubilden. In der Bamberger Tageszeitung las ich dann eines Tages von einem Pokalwettkampf für Deutsche Schäferhunde, den ein gewisser Racker vom Itztal gewonnen hatte. Neugierig geworden, entschloss ich mich, in der SV OG Bamberg, deren Übungsplatz nur wenige 100 m von meinem Elternhaus entfernt lag, vorbeizuschauen, und mir eine Welpenhündin zuzulegen. Sie sollte unbedingt aus einem Deutschen Meister sein - was mich als Spinner abstempelte. Ein Mitglied der OG erzählte mir von einem Bäckermeister aus Kronach, Hans Fiedler, der noch 2 Hündinnen aus einem Wurf abzugeben hatte und deren Vater Racker vom Itztal und deren Mutter Desi vom Gleenbachtal war. Die letzten Welpen aus dieser Verbindung sollen absolut spitze gewesen sein, woraufhin dieser Wurf eine Wurfwiederholung war. Also fuhr ich nach Kronach und suchte mir eine schwarzbraune Hündin aus, Blackie von der Wachtersflur (Schwester von Bero, BSP). Die andere Hündin hatte eine Farbe, die ich bisher noch nie an einem Schäferhund gesehen hatte: Wolfsgrau. Und gerade diese Hündin - Britta Wachtersflur - wurde später eine sehr gute Vererberin und V-Hündin.
Meine Bonnie, wie ich Blackie nannte, war eine sehr wesensstarke Leistungshündin und dazu für die damalige Zeit noch ausgesprochen schön - nur gesagt hat mir das niemand, weshalb Blackie nur auf Pokalwettkämpfen geführt wurde. Blackies Schaukarriere beschränkte sich auf eine Ausstellung in der OG Coburg-Lautergrund. Nach dem Stand auf den 1. Platz in der JKL aufgerufen, fiel sie letztendlich auf Platz 5 zurück, weil ihr Besitzer Dieter Nitschke nichts besseres zu tun hatte, als den ganzen Vorgang mit der Kamera festzuhalten und sich dabei über die anderen Aussteller lustig zu machen, die mit Trillerpfeifen und Wassereimern noch wilder als die Hunde und völlig fanatisch um den Schauring rannten - für mich damals ein unglaubliches Affentheater.

Blackie Wachtersflur

Wie es dann eben so ist, bekommt man auch ziemlich bald Lust auf einen zweiten Hund - und so kaufte ich mir Esther "Dixi" von der Wachtersflur dazu. Sie wurde in Kkl 1 gekört, erhielt ZB V und wurde zweimal erfolgreich auf der LGA Bayern-Nord geführt. Der eigentliche Clou war jedoch ihre erste Ausstellung in der GHKL am 21.06.1981 in Waldershof. Völlig untrainiert und nur so zum Spaß wollten wir Esther einfach mal ausstellen und wurden - oh Schreck - auf V1 aufgerufen. Da ich aber wie immer meinen Hund selber führte und das ja nicht so richtig funktionieren kann, erreichten wir als Endplatzierung V3 von etwa 15 Hunden. Ein wunderschöner Glaspokal errinert mich noch heute an dieses außergewöhnliche Ereignis.
Das Fundament für meine eigentliche Zucht wurde schließlich 1976 an einem Donnerstagabend in der OG Kronach gelegt, als Hans Fiedler beschloss, das Züchten aufzugeben. Seine Zuchthündin Desi vom Gleenbachtal (Mutter von Blackie und Esther) war nicht nur für Bernd Oßmann, sondern auch für mich interessant. In die eigene OG verkauft man ja bekanntlich nur ungern, und so gelang es mir, Desi, bereits belegt von Racker vom Itztal, zu erwerben. Kurz vorher hatte sie noch tragend einen Pokalwettkampf in Kronach mit 100 Punkten in C gewonnen. Desi wurde auch von mir immer nur von Racker belegt, im Nachinein betrachtet vielleicht doch ein Fehler, denn es gab auch andere hervorragende Vererber (Anderl vom kleinen Pfahl).

Der erste Wurf (3,2) des Zwingers "vom Schloss Veitenstein" fiel somit am 22.03.1976. Die Welpen waren gesund und äußerst lebhaft. Züchten wollte ich eigentlich nur aus dem Grund, um mir die Möglichkeit zu eröffnen, mir meinen eigenen Hund aus meinem eigenen Wurf auszusuchen - und da gab es einen überragenden Welpen, den ich für mich als Racker-Nachfolger auserkoren hatte. Arek, wie ich ihn nannte, wurde von mir den ganzen Tag herumgetragen und fest auf mich geprägt - ich hing mit ganzem Herzen an diesem Welpen.

Dieter mit Arek Schloss Veitenstein

Aber nun folgte für mich die absolut größte Enttäuschung, die ich bis heute in meiner Zwingergeschichte erleben musste. Beim Kauf von Desi versprach ich Hans Fiedler, ihm noch einen Welpen aus diesem Wurf zu überlassen - als Nachfolge für Desi. Einen jungen Rüden, Arco von der Wachtersflur, hatte er ja bereits. Als die Welpen des A-Wurfes abgegeben werden sollten, bot ich Hans Fiedler an, sich aus den übrigen vier Welpen einen auszusuchen. Er bestand jedoch darauf, die erste Wahl zu bekommen und nahm mir meinen Arek weg. In meiner Verzweiflung bot ich ihm als Ersatz alle Welpen des Wurfes an; mein großes Vorbild Hans entgegnete mir jedoch eiskalt und wie immer lächelnd: "Junge, in diesem Geschäft musst du knallhart sein. Das wirst auch du noch lernen müssen!"
Gott sei Dank habe ich es bis heute nicht gelernt! Mit 7 Monaten wurde Arek schließlich für viel, viel Geld verkauft und führte als Klassenbester auf Schauen und Pokalwettkämpfen (C 100 Punkte) ein glückliches Leben bei Familie Six.
Ab jetzt war mir klar, dass sportliche Größe nichts mit menschlicher Größe zu tun hat.
Der Bruder Axel stand in unserer OG und schaffte unter seinem Führer Dr. Korn unzählige Male hervorragende Ergebnisse in der SchH 3.Der Vollbruder Brix legte unter seinem Führer Wolfgang Wunder 100x die SchH 3 ab, wurde Bayerischer FH-Meister und verpasste auf der LGA nur um einen Punkt die BSP, weil Herr Eugen Träger genau diesen Hund aus persönlichen Gründen schlecht aussehen lassen wollte. Auch die Schwestern Biggi und Britta wurden auf Pokalwettkämpfen geführt und brachten sich erfolgreich in die Zucht ein. Und bei Britta fällt mir gerade wieder eine ganz typische Geschichte über Fairness im Hundesport ein.
Ich verkaufte Britta an Herrn Edgar Martin. Sie war in C fast fertig gearbeitet; mit hervorragenden Triebanlagen und normaler Hüfte. Da der Verkaufspreis viel zu günstig war, vereinbarten wir, dass ich Britta einmal in Zuchtmiete bekommen könnte. Nach der Körung wurde Britta nach Angaben eines Vereinskollegen von Herrn Martin versehentlich von seinem Leistungsrüden belegt, woraufhin er den Wurf "abspritzen" ließ. In so einem Fall wurden Hündinnen noch einmal läufig, konnten jedoch nicht mehr aufnehmen, da ja kein Eisprung mehr stattfand. Genau in dieser falschen Läufigkeit bekam ich Britta zur Zuchtmiete angeboten, wusste aber von den Begleitumständen nichts. Mein erklärtes Ziel war es damals, die graue Farbe ganz gezielt zu fördern, und so suchte ich mir natürlich einen grauen Spitzenrüden der HZS als Deckpartner für Britta aus. Es war Alf vom runden Teich (HZS München 1973: V 13 unter Dr. Rummel). Als wir in Lörrach ankamen und den Rüden in seinem Auslauf sahen, waren wir entsetzt. Misstrauisch zog er seine Kreise, der Kopf war hündinnenhaft ... halt kein Racker. Seinem Besitzer, Herrn Wilhelm Schwaab gegenüber wollten wir nicht zugeben, wie wenig uns der Hund gefallen hatte. Und da die Zeit drängte, haben wir uns unter einem Vorwand davongestohlen - auch ein Zeichen von Hilflosigkeit (Entschuldigung, Herr Schwaab!!). Es war der Freitag der HZS in München 1978. Also, was lag "weiter" als dorthin zu fahren und sich aus den vielen Spitzenrüden den passenden auszusuchen?? Und wieder habe ich mich blamiert, denn die Besitzer der Spitzenrüden hielten mich für völlig durchgeknallt, als ich nach einem Deckakt ersuchte. Herr Stefan Kellerer erbarmte sich meiner und bot mir seinen Arak von der Holledau als Deckpartner an. Der arme Arak mühte sich 2 Stunden mit der zickigen Britta ab, denn er roch als erfahrener Deckrüde ganz genau, dass dies eine falsche Läufigkeit war. Nur, es wusste keiner von uns. Wir waren insgesamt knapp 1600 km und 20 Stunden unterwegs - ein Horror für Mensch und Tier ... Edgar sei Dank!

Am 22.04.1977 wurde meine Cindy vom Schloss Veitenstein (Desi - Racker) geboren - meine beste Zuchthündin. Dummerweise habe ich Desi ab hier aus der Zucht genommen. An den Stadtmeisterschaften 1981 in Bamberg gewannen meine Veitensteiner in allen drei Prüfungsstufen den Stadtmeistertitel. Die Lokalpresse schrieb:

"Edle" von Veitenstein unschlagbar ... Stadtmeister in der Gruppe SchH 1 wurde Edgar Hornung mit seinem Hund Frey vom Schloss Veitenstein. In der Gruppe SchH 2 errang Heinz Reichert mit seinem Hund Dick vom Schloss Veitenstein den Titel, und Stadtmeister SchH 3 wurde Dr. R. Korn mit Dolly vom Schloss Veitenstein (alle Ortsgruppe Bamberg).
Den totalen Triumph der edlen Vierbeiner vom Schloss Veitenstein bei diesen Stadtmeisterschaften vervollkommnete Edgar Hornung, der mit seinem Hund Frey vom Schloss Veitenstein einen Pokal für den besten Schutzdienst erhielt sowie Dr. R. Korn mit seiner Dolly vom Schloss Veitenstein, dem ein Pokal für die beste Unterordnung überreicht werden konnte.


Frey nahm später an der LGA Bayern-Nord teil. Das eigentliche Highlight meiner Veitensteiner-Zucht war jedoch der G-Wurf.

Er kam recht kurios zustande. Eigentlich wollte ich mit Cindy als Ellen-Mühlbauer-Fan zu Heiko vom kleinen Pfahl fahren. Die Mühlbauers waren allerdings im Urlaub und Heiko beim Decken etwas schwierig zu handhaben, was immer auch das zu bedeuten hatte. So entschloss ich mich am vermutlichen Decktag, einem Sonntag, auf der LG-Schau Bayern-Nord den Rüden ... anzuschauen und eventuell zum Decken zu verwenden. Aber der Rüde war im Widerrist etwas flach und fiel stark auf die Vorhand. Spontan, wie ich war, hatte ich plötzlich Lust auf eine Fahrt in den Bayerischen Wald zu Heikos Bruder Hero. Der Besitzer des Rüden war doch recht überrascht. Hero deckte sehr gut. Als mir Herr Schötz auch noch einen jungen, schönen "Hero-Sohn" zeigte, war ich voller Hoffnung auf einen tollen Wurf. Allerdings mutierte dieser junge Rüde einige Monate später auf einer Schau zu einem Gero-Spargelhalle-Sohn ... und blieb auch ein solcher!!!
Aus "Hero - Cindy" entstand mein Grando vom Schloss Veitenstein.

Grando

Er war immer schön, sicher und freundlich im Wesen, vielleicht etwas zu nervenstark. Im Wehrbereich reagierte er unglaublich selbstsicher, biss auch zivil absolut überzeugend und immer mit vollem Griff. Als ich ihn wieder mal während einer Übungsstunde etwas sehr hart hernahm, zeigte er mir, was er von meinen Hau-drauf-Ausbildungsmethoden hielt und pinkelte mir vor aller Augen zur Belustigung meiner Vereinskameraden ans Bein! Obwohl Grando die großen Vererberinnen nicht zugeführt bekam, brachte er einige Hunde, welche Spitzenplätze an den BSPen belegten und vor allem den erfolgreichsten Bundessieger aller (bisherigen) Zeiten in den Sparten "B" und "C". Auch der Grando-Sohn Sirk vom Schloss Veitenstein setzte sich in der Vererbung als Großvater vom Bundessieger 1996 Dax vom Baumberg bei nur sehr wenigen zugeführten Hündinnen positiv in Erscheinung. Leider sah es der damalige Präsident H. Martin offensichtlich als seine besondere Berufung an, zu verhindern, dass auch nur einer meiner damaligen Rüden seinen Schutzdienst an der HZS zeigen konnte. Der Sirk-Sohn Igor vom Haus Wendl konnte ihn dann doch an der HZS zeigen.
Der damals verfügbare G-Wurf (Grando, Greif, Glodi, Gitta, Graf) wurde vom Buchautor Manfred Müller auf Herz und Nieren (bzw. Peitsche) überprüft und Grando überzeugte ihn so, dass er seine Hündin Connie von der Morreth nach ihm belegen ließ. Später tauschte ich Gitta vom Schloss Veitenstein gegen diese Hündin und war zu blöd, um sofort zu merken, dass diese Hündin LstHaar war und dazu noch schussscheu! Sie hatte ja auch schon 5 Besitzer "durchgemacht". Laut Müller eine sog. Kopfhündin, irgendwie schon eine faszinierende, aber viel zu intelligente Hündin. Ich habe mit ihr alles geschafft und ihr meinen Kopf "aufgesetzt". Auch der Schuss war nur "Masche"! Greif war auf der LGA Bayern-Nord und verpasste die Siegerprüfung nur um einen Punkt, weil Herrn Madaci nicht gefiel, dass er trotz sehr schneller und exakter Unterordnung vor dem Bringen kurz mal bellte. Glodi vererbte hervorragend und brachte den M-Wurf (Monte - Marko). Alle anderen Hunde aus dem G-Wurf standen in Privathand, waren ohne Fehler und leider "unzurückverkäuflich". Gabi wäre eine tolle Hündin geworden, erlitt jedoch durch einen Unfall eine Ellenbogenfraktur und musste eingeschläfert werden.
Es war eine glückliche Fügung des Schicksals, dass ich Grando bekam. Dass er auch züchterisch relativ gut angenommen wurde, lag daran, dass die Züchter damals nicht so verbohrt nach getrennten Populationen paarten, sondern sich auch mal experimentierfreudig zeigten. Heute lassen sich Welpen nur über Spitzenhunde der BSP bzw. HZS problemlos verkaufen und für viele Züchter zählt nur der Verkauf. Ich bin allerdings absolut überzeugt, dass es genügend Züchterinnen und Züchter gibt, die auch heute noch zu solchen Paarungen bereit wären, aber es gibt heute leider "fast" keine "Grandos" mehr. Für die Hochzüchter war Grando eh nie ein Thema, da ihn Herr Martin wie alle meine Hunde an den LG-Schauen ohne jeden Fehler beschrieben und am Ende als sog. "Farbklecks" regelrecht "abgeschossen" (SG1) hatte.
Durch Grando bekam ich Lust am Ausstellen und lernte aber auch den anderen, mir bisher unbekannten SV kennen, den Geldadel, die Reichen mit den "Schönen", die "Ewings" u.v.m.
Viele erfolgreiche Aussteller waren auch im Berufsleben erfolgreiche Geschäftsleute oder "sozialbetrügende Frührentner" und kannten alle lauteren und unlauteren Tricks der Branchen. Damit kamen sie auch im SV ins große Geschäft. Lautere Privatleute gab es kaum, wenn ja, dann waren es Eintagsfliegen. Die großen Namen von damals gibt es vielfach heute noch. Das alles ließ und lässt sich nur mit einer SV-Vorstandschaft verwirklichen, welche beim dem Spiel mitspielt. Ich komme hier schon wieder gerne vom Thema ab, aber leider gibt es solche "Grandos" im Züchterleben nur einmal. Die "ewig Erfolgreichen" kaufen sich solche Hunde einfach mal wieder ...!
Ich sah aber auch, was auf den Schauen mit den grauen, schwarzen oder dunklen Hunden gemacht wurde und dachte an die Zeit nach Alfred Hahn und dass diese Hunde sicher in der Zucht zurückgedrängt und eines Tages völlig verschwinden würden ... und so entschloss ich mich, Zuchtrichter zu werden und begann meine Werbekampagne für den grauen Schäferhund; ich denke, mit Erfolg, wenn man den Anteil der Grauen an der Gesamtpopulation damals und heute vergleicht. Natürlich war das nicht mein Erfolg allein, aber ich war zum Unmut meiner Zuchtrichterkollegen "dabei". Nachstehend ein kurzer, etwas lückenhafter Abriss der Zwingerjahre:

1976
"A-Wurf": Axel, Arek (Fiedler)
Desi Gleenbachtal
gekauft
1977
Cindy vom Schloss Veitenstein wird geboren und eine super Zuchthündin
1980
Frei (später auf LGA) und Grando vom Schloss Veitenstein werden geboren
1981
Hango vom Schloss Veitenstein (Wanko - Esther) deckt bei Eleonore Massak; Bruder Herry läuft auf Schauen Spitzenpläzte und H-P. Rieker möchte ihn unbedingt kaufen
1982
Jenny vom Schloss Veitenstein wird meine neue, leistungsstarke Zuchthündin; Lork-Wasserrad-Reinfälle
1983
"M-Wurf" wird geboren; Monte eine tolle Zuchthündin, später Marko mein Deckrüde
1984
Ich kaufe Quera zurück und bilde sie zur Zuchthündin aus
1985
Xero wird geboren und geht später zur LGA
1986
1. Uran-Wurf nach Zuchtmietehündin: 1 Welpe, "butterweicher" Einhoder
Zandor kommt zur Welt und wird später ein sehr erfolgreicher Diensthund
"A-Wurf" (Andi, Asco, Alexis ...) wird neues Highlight; Asco hätte mit Roman Schuler eigentlich zur BSP fahren sollen, verletzte sich jedoch sehr schwer; Andi läuft Spitze!
"G-Wurf": Gauner wird Deckrüde bei Herrn Tilly
1987
"K-Wurf": Kelli wird neue Zuchthündin, Kurde vererbt bei Herrn Hein und Kenda geht später zur BSP!!
2. Uran-Wurf nach ZM-Hündin: 3x schwere HD, 2x LstH, 1x Überbeißer, 1x Einhoder
1988
"S-Wurf": Senta vererbt super, Silas hatte der Harro-Sohn werden können (s.u.)
1989
Digger (Monte - Harro) kommt zur Welt; später 3. Weltmeister und mehrf. Nordamerik.
Mein einziger Welpe nach Enzo wird wesensschwach
1990
Brix vom Kapfwald wird mein neuer Deckrüde
Lotte läuft Spitzenplätze
1991
"O-Wurf": Odin wird geboren und vererbt bei nur einem Deckakt super
Igor vom Haus Wendl wird mein neuer Deckrüde; HZS V 47
1992
Tim vom Schloss Veitenstein wird mein neuer Deckrüde; die Hochzuchtmutter verhindert Zuchtverwendung
1993
Zina vom Schloss Veitenstein wird geboren und wird meine neue Zuchthündin
Benny Hühnerburg deckt zeitweise bei mir; ich habe ihn auf einer Schau entdeckt und bin Mitbesitzer
"A-Wurf" (Arco, Aika, Aline): Superwurf! Arco ist der schönste Brix-Sohn, doch der sture Besitzer Herr Gräf lässt mir keine Chance, unseren Brix Kapfwald über diesen Spitzenrüden in der Zucht väterlicherseits zu manifestieren; schade für Brix und für die Zucht ... Holzmichl lässt grüßen; ärgerlich auch deswegen, weil die 2 Schwestern harte und schöne Zuchthündinnen waren

Die folgenden Jahre waren für mich als Züchter nicht mehr so erfolgreich, denn ich züchtete zu sehr nach dem Verstand und bis in die 10. Generation ausgetüftelte AT. Ich vergaß, meine Entscheidungen aus dem (schnell) wachsenden Bauch heraus zu treffen. Ich probierte vieles – DDR-Hunde, Tschechen, Supervererber, Exoten – ohne größeren Erfolg.
Einen tollen Rüden hatte ich zwischendurch entdeckt: Benny von der Hühnerburg. Ein Traum in Grau, leider war er damals schon recht alt. Aber auch er war eigentlich ein Hybride aus Leistung und Schönheit.

1994
Fabian geht später zur LGA; Kessi vom Wolfseck wird meine neue Zuchthündin, Bruder Karo mein neuer Deckrüde
1995
Inga vom Schloss Veitenstein wird geboren und meine neue Zuchthündin; Nitta wird geboren (bricht mir später den Arm und macht mich zum Rockband-Rentner)
1996
Rica vom Schloss Veitenstein wird geboren und meine neue Zuchthündin; Sirko als Odin-Sohn geht später zur LGA
1997
Tim vom Schloss Veitenstein deckt bei mir
Kaufe Heike vom Reddighäuser Land
1998
Gent od Police deckt zeitweise bei mir; bin Mitbesitzer
1999
Heike vom Reddinghäuser Land wir meine neue Zuchthündin
2000
Elk von Karthago wird mein neuer Deckrüde
2001
Rico von der Wilhelmswarte wird mein neuer Deckrüde; kaufe Jonkana vom Fichtenschlag
2002
Heike stirbt am Neujahrsmorgen, Inga an meinem Geburtstag; kaufe Cessy vom Windfelder See
2003 Jonkana vom Fichtenschlag wird meine neue Zuchthündin
2004
Cessy vom Windfelder See wird meine neue graue Zuchthündin

Noch ein paar allgemeine Anmerkungen zu meiner Anfangszeit als Zuchtrichter:
Eines stellte ich sehr bald fest: Partner aus der reinen Hochzucht brachten immer weniger belastbare Welpen, die Leistungslinien brachten immer mehr Verhaltensstörungen und diese verdammte Aufspaltung im SV war offensichtlich beiden Lagern nur recht. Viele Nachkommen aus der Hochzucht wurden in der herkömmlichen Unterordnung nahezu unbrauchbar, aus den Leistungslinien wurden viele immer hässlicher, typfremder und bekamen Wesensprobleme. Die "Xato-Masken" etablierten sich! Viele nahmen sich gleich einen angekratzten "Mali" und gingen dem Schäferhundesport Gott sei Dank verloren. Für mich hatte der Schäferhundesport (Goldenes Hundeführersportabzeichen nach 4 Jahren) immer nur den Zweck, der Schäferhundezucht zu dienen. Die "Mali-Aussteiger" hatten eh nur Interesse an der Selbstbestätigung im Sport, mit welchem "Sportgerät" auch immer. Gesund sind die Malis auch nicht mehr, vor allem im Kopf, und die wesensstarken Malis, die ich kenne, zerbrechen alle an den tierquälerischen Anforderungen der Führer und des Körsystems.
Da fällt mir ein: Einmal wäre mir fast der "ganz große Wurf" gelungen. Michaela Schmalenberger ließ ihre Grando-Tochter Yvonne vom Fichtenschlag auf meinen Zwingernamen von Harro aus der Lechrainstadt belegen. So bekam ich Silas und er war für mich der absolute Harro-Sohn: Spitzen-V-Gebäude, herrliche Farbe, gutes "a" und in der Arbeit ein Traum. Jetzt wollte ich unbedingt mal zur Siegerprüfung. Am letzten Schultag des Jahres 1994 war der Traum nach einem Jahr zu Ende. Ein Unbekannter hatte Silas eine abgerundete Rasierklinge in einem Stück Fleisch zum Fressen in die Autobox gereicht. Die Klinge schnitt den Schlund der Länge nach auf und Silas verblutete innerlich. Durch die Notoperation fand meine Tierärztin die Werkzeuge dieser grausamen Tat.
Unser SV verstand es ja trefflich, alles immer komplizierter, bedrohlicher und angreifbarer zu regeln und so erblühte zwischenzeitlich der Markt der gekauften Prüfungen und Herr Ortlauf konnte seinen Neigungen frönen.
Der Profizüchter hatte ab jetzt Hochkonjunktur und bis heute greift der Erfolgsmechanismus fast nur noch für Massenzüchter, die züchten und ausbilden lassen, die Zuchtmanager sind und keinen Hundekot mehr wegkratzen müssen.
Diese Entwicklung im SV höhlte meinen züchterischen Idealismus derart aus, dass ich meinen Bestand an Hündinnen drastisch reduzierte und jetzt nur noch aus Freude an der Zucht im kleinen Rahmen züchte.
Gemessen an Desi, Cindy, Grando und seinem Sohn Brix waren alle züchterischen Ereignisse danach eher unbedeutend. Die Anfangszeit hat mich am stärksten geprägt und ist mir - wie man lesen kann – noch deutlich in Erinnerung. Zwischenzeitlich (1987) habe ich etwas zu viel und dadurch vielleicht etwas oberflächlicher gezüchtet. Ein schmerzhafter Einschnitt kam mit dem Tod von Heike und Inga, doch eines ist mir dadurch klar geworden: Jede Zuchthündin, die es mir wert ist, in die Zucht genommen zu werden, verdient auch meine ganze Aufmerksamkeit und Zuneigung.

Hier endet vorläufig die Geschichte des Zwingers "vom Schloss Veitenstein".

VORLÄUFIGES ENDE